Über mich

Kurz und Knapp

 

1994  Geburtstag

2003  Voltigieren und Reiten

2012  Fachabi Sozial- und Gesundheitswesen

2013  Einstieg Natural Horsemanship

2015  Gesundheits- und Krankenpflegerin

2015 bis 2021  Team Weinzierl Horsemanship

2016  Pferd Faraon

2017  bis 2021 Weiterbildungen bei Thomas Günther

2018  Pferd Indigo 

seit 2020  Selbständige Pferdetrainerin

seit 2022  Zusammenarbeit mit Ines Kaiser

Ich bin am Niederrhein aufgewachsen und hatte immer viel Bezug zu Tieren. Mit 10 Jahren begann ich in einem Reitstall zu voltigieren und nahm einige Jahre Dressurunterricht. Ich hatte mir gewünscht nicht nur auf dem Pferd zu sein sondern auch mit den Pferden Zeit zu verbringen. Mir gefiel der Dressurunterricht immer weniger, weil ich das Gefühl hatte, dass die Pferde nicht glücklich waren. Meine weitere Pferdezeit verbrachte ich mit verschiedenen Reitbeteiligungen. Hier erlebte ich eine große Freiheit und auch Verbundenheit mit den Pferden. Gleichzeitig kam ich immer wieder an Grenzen, wo meine Fähigkeiten nicht ausreichten, diese zu überwinden. Ich orientierte mich mehr in die Richtung Natural Horsemanship und konnte dadurch mit meinem damaligen Pferd Eric ganz neue Wege gehen. Wir sind mehr zusammengewachsen und konnten eine Kommunikation entwickeln, die für uns beide passte.

Ich hatte die Ausbildung zur Gesundheit- und Krankenpflegerin in der Psychiatrie abgeschlossen mit dem Wissen in diesem Beruf nicht arbeiten zu wollen. Ich vermisste in dem Bereich die Verbindung zur Natur und erlebte die Krankenhauswelt als sehr profitorientiert. 2015 ergab sich die Möglichkeit meine Natural Horsemanship-Kenntnisse zu erweitern und bei Uwe Weinzierl zu arbeiten. Ich habe bei Uwe 2016 die Trainerausbildung gemacht und war als festes Teammitglied in allen Bereichen anzutreffen. Mir lag es besonders am Herzen die Sommerakademien zu gestalten und mit den Menschen 3 Monate tief in die Pferdewelt abzutauchen. Ich bin sehr dankbar für die bewegte Zeit in Neu Drefahl und hatte in dem Ort und den Menschen für fast 7 Jahre ein Zuhause gefunden. Meine beiden Pferde Faraon und Indigo lernte ich auch in dieser Zeit kennen. Thomas Günther und sein Team in Kassel begleiteten meinen Pferdeweg. Oft fuhr ich mit einem oder zwei Pferden dorthin und bildete mich dort fort.

In Neu Drefahl kam ich an einen Punkt, an dem ich mir nicht mehr sicher war, was ich mit meinen beiden eigenen Pferden machen wollte. Ich verlor mein Trainingsziel, weil ich das Gefühl hatte, dass sie keinen Spaß an dem haben, was ich mit ihnen erarbeitete. So verbrachte ich viel Zeit mit ihnen frei durch den Wald zu laufen. (Hier trennten sich auch durchaus mal unsere Wege… ) 2020 hatte ich einen Sturz von Indigo der mit einer halbjährlichen Reitpause einherging. Nach der Pause wurde es für mich zu einem Thema meine Sicherheit und mein Vertrauen nicht durch Kontrolle sondern über meine gefühlte Verbindung zu Indigo zurückzugewinnen. Für mich wurde es immer klarer, dass ich, neben der ganzen, sehr nützlichen und auch wichtigen Technik, noch mehr Beziehung zum Pferd fühlen wollte. Ich entschied mich, Neu Drefahl zu verlassen und mich auf die Suche nach meinem „Fühlen und Wahrnehmen“ zu begeben.

Durch eine glückliche Begebenheit entstand der Kontakt zu Ines Kaiser. Sie lebt in Südfrankreich in „The Place of Grace“.  Seit 2022 bin ich mit meinen beiden Pferden jetzt hier und es fühlt sich für mich sehr passend an. Es ist ein guter Raum für mich noch mehr mit mir, den Pferden und Menschen in Kontakt zu kommen und mit der Frage zu gehen, was es noch braucht um Beziehung mit Technik verbunden in die Pferdewelt zu bringen. So, dass auch die Pferde gerne Zeit mit den Menschen verbringen. Ich erhalte hier immer mehr Klarheit und freue mich darauf, dass sich dieser Bereich in mir weiter entwickelt.